Stadt Furth im Wald

Sie befinden sich hier: > Tourismus - Freizeit > DSV Nordic-Aktiv-Zentrum

Logo DSV
DSV Nordic-Aktiv-Zentrum


Zur Wintersaison 2018/2019 geht erstmals das DSV Nordic-Aktiv-Zentrum an den Start.

Dies ist unter den DSV nordic aktiv Zentren ein Novum: erstmals wurde eine deutsch-tschechische Region grenzüberschreitend und durchgängig zweisprachig vom DSV zertifiziert
.

DSV Ski


In der unberührten Landschaft des Grenzkamms zwischen dem tschechischen Berg Cerchov (1042 m) sowie dem „Gibacht“ und „Voithenberg“ - situiert zwischen den Städten Waldmünchen, Furth im Wald und Doma┼żlice - erstreckt sich nun ein zertifiziertes Wegenetz mit Angeboten für Langlauf, Winterwandern, Schneeschuhgehen sowie Nordic Walking in allen drei Schwierigkeitsstufen. Sowohl Einsteiger wie auch sportlich Ambitionierte finden hier die passenden Strecken.



Einige Daten zum Angebot

•  82 km Loipen in allen Schwierigkeitsgraden (4 mal „leicht“, 3 mal „mittel“, 2 mal „schwierig“) in klassischer- und Skatingtechnik (ab Winter 2018/19: Aktuelle Informationen zu den Loipen im Loipenportal des DSV  www.loipenportal.de)

DSV Langlauf


•  10 km Winterwanderwege

•  33 km Schneeschuhtrails (in 5 verschiedenen Strecken)

DSV Schneeschuhtour

•  23 km Nordic Walking (in 4 Strecken und in allen Schwierigkeitsgraden).

Startpunkte für die „Aktiverholung“ sind  Althütte, Gibacht und  Voithenberg auf deutscher Seite bzw. Capartice auf tschechischer Seite. Dort stehen Parkplätze zur Verfügung, auf deutscher Seite sogar kostenfrei. An allen Ausgangspunkten gibt es zudem Einkehrmöglichkeiten.

Hinweis: Derzeit befindet sich das „Ganzjahres Aktivzentrum Althütte/Gibacht“ im Bau, welches ab nächstem Jahr sowohl als Servicegebäude und als Naturparkinfopunkt einen guten Startpunkt für alle Aktivitäten darstellt.

Zusätzlich zu den DSV-zertifizierten Strecken kann die Region aber auch auf dem bestehenden Loipennetz und Wanderwegenetz und mit dem Mountainbike (http://www.bayerischer-wald-mountainbiken.de/index.php/de/) das ganze Jahr über grenzüberschreitend erkundet werden.

Das Projekt wird mit Mitteln der EU gefördert.

Nähere Informationen entnehmen Sie auf der neugestalteten Website, die ab Januar für Sie zur Verfügung steht.